Menü
Schimmelbutze.de

Schimmelarten bestimmen

Welcher Schimmel wächst im Wohnraum? Soll eine genaue Bestimmung der Schimmelpilze erfolgen, müssen die Schimmel­sporen im Labor angezüchtet werden. Nur so kann festgestellt werden, ob es sich um gefährlichen Schimmel handelt.

Schimmel Nährboden aus Luftkeimmessung

Schimmelarten bestimmen durch Untersuchung der Raumluft auf Schimmelpilzsporen als Luftkeimmessung

Um Schimmelpilze bis auf Artenebene bestimmen zu können, müssen die Sporen angezüchtet werden. Bei der sogenannten Luftkeimmessung (oder Luftkeimtest / Luftkeimsammlung) werden mit einem Luftkeimsammler im Impaktionsverfahren Luftkeimproben in den Räumen, in denen Schimmelpilze vermutet werden, gezogen. Hierbei wird eine vordefinierte Menge Luft über den Luftkeimsammelkopf des Messgerätes auf einen Nährboden geleitet, wo die in der Luft vorhandenen Schimmelpilzsporen gleichmäßig verteilt haften bleiben. Üblicherweise werden für jede Messung zwei verschiedene Nährmedien verwendet, um möglichst vielen Schimmelpilzarten einen geeigneten Nährboden anzubieten. Dieser Vorgang wird draußen an der frischen Luft wiederholt, um einen aktuellen Vergleichswert über den natürlichen Schimmelpilzsporengehalt zu erhalten.

Schimmelpilze auf NährbodenIm Anschluss kommen die Nährböden ins mikrobiologische Fachlabor, wo Sie in der Regel zehn Tage im Brutschrank lagern. Bereits nach ein paar Tagen bilden sich auf den Nährböden die ersten Schimmelpilzkolonien. Um den besten Zeitpunkt für die Untersuchung nicht zu verpassen, wird das Schimmelpilzwachstum regelmäßig überwacht. Bei der Auswertung wird die Anzahl der koloniebildenden Einheiten (KBE) nach Gattungen und - soweit möglich - Arten getrennt ausgezählt. Viele Schimmelpilze lassen sich bei diesem Verfahren bis auf Artenebene genau bestimmen.

Über den Vergleich mit der Außenluftmessung kann festgestellt werden, ob eine höhere oder niedrigere Belastung gegenüber den natürlichen Vorkommen vorliegt oder ob sich möglicherweise andere Schimmelpilzarten in der Raumluft befinden als in der Frischluft. Weiter kann über die Art festgestellt werden, ob es sich im Falle einer vorgefundenen erhöhten Sporenbelastung in der Raumluft um Schimmelarten handelt, die in der Regel auf einen Wasserschaden zurückzuführen sind oder solche, die den Ruf haben besonders gesundheitsschädlich zu sein.

Sie erhalten im Anschluss eine Stellungnahme, was die Werte für Sie bedeuten und welche Maßnahmen gegebenenfalls ergriffen werden können.

 

Bei der Raumluftuntersuchung auf Schimmelpilze als Luftkeimmessung kann bestimmt werden:

Gesund ist eine überhöhte Sporenbelastung auf Dauer nicht, daher sollte ein einmal entdeckter Schimmelpilzschaden generell ursächlich beseitigt werden, unabhängig davon, ob eine gefährlich Schimmelart oder nur vermeintlich harmlose Pilzarten nachgewiesen wurden. Wenn Sie Fragen zu den Verfahren der Raumluftuntersuchung auf Schimmelpilze haben, rufen Sie mich gerne an. Als Sachverständige für Schimmelpilzbelastungen in Innenräumen berate ich Sie gerne, welches Verfahren sich für Ihre Situation am besten eignet.

Ihnen gefällt diese Seite? Bitte teilen Sie sie!

Schimmel Sachverständiger

Dipl.-Ing. (FH) Natascha Kraemer
TÜV-zert. Sachverständige für das Erkennen, Bewerten und Sanieren von Schimmelpilzbelastungen
Gebäudeenergieberaterin (HWK)

Tel: 0511 76056111
E-Mail: info@schimmelbutze.de

Nebeninformationen und Links

Schimmelpilzmessung

 

Zum weiterlesen (externe Links):

Schimmelpilztest selber machen

 

Weitere Leistungen eines Bausachverständigen: